Eine Frau arbeitet an einem Laptop der Sterkrader Wohnungsgenossenschaft in Oberhausen. Sie hat gepflegte Hände und trägt einen silberfarbenen Ring.

Mehr Service für Mitglieder und Mieter

Aufgrund eines sehr großen Wohnungsbestandes in der Siedlung Tackenberg mit rund 400 Wohneinheiten, welcher knapp 1.000 Menschen ein Zuhause bietet, eröffnete die Sterkrader Wohnungsgenossenschaft bereits vor Jahren einem Nachbarschaftstreff / Servicebüro auf der Richard-Dehmel-Straße 65.
Da nicht nur die Mieter des Wohnungsunternehmens, sondern auch andere Anwohner die Sprechzeiten gut angenommen haben, wurde bereits der Service durch gelegentliche gesellige Nachmittage oder Frühstücksangebote ergänzt. Zusätzlich finden in der Siedlung jährlich wiederkehrend in den Sommerferien Kinderfeste statt.
Die ehemalige Bergbausiedlung wurde über Jahre hinweg durch Modernisierungsmaßnahmen den heutigen Nachfragen des Wohnungsmarktes angepasst. So wurden bereits mehr als 170 Wohnungen nachträglich mit einem Balkon ausgestattet, viele Fassaden saniert und mit einer Wärmedämmung versehen als auch die Dächer der Wohnhäuser erneuert.
Durch eine Kooperation mit dem ebenfalls ortsansässigen Verein „pro wohnen international e.V.“ kann ab Juli das Angebot im Nachbarschaftstreff wiederum erweitert werden, wodurch die Sterkrader Wohnungsgenossenschaft einen großen Schritt nach vorne im Serviceangebot erwartet.
Das Angebot erstreckt sich durch die Initiative von pro wohnen ab dem 6. Juli 2018 über ein regelmäßig freitags stattfindendes Frühstück, bis hin zu wöchentlichen Computerkursen. Hierfür wurden die Räumlichkeiten in den ehemaligen Verkaufsräumen eines Selbstversorgungsgeschäfts der 1960er Jahre mit einer neuen Küche inkl. Geschirr und 40 neuen Sitzmöglichkeiten ausgestattet.
Ebenso freut sich die Wohnungsgenossenschaft über weitere Anregungen und Ideen aus der Mieterschaft und möchte die Möglichkeit bieten, das Nachbarschaftstreff an weiteren Tagen in Eigeninitiative zu nutzen.